Änderung am: 01.05.2017

Ski Baggeroer Wildewiese

 

Ski Baggeroer

Bindungsservice

Sicher ist sicher!

Diatronic III

Mehr Spaß durch mehr Sicherheit lautet die Devise auch in der kommenden Skisaison. Wir empfehlen die Skibindung rechtzeitig und regelmäßig prüfen zu lassen. Dazu haben wir unsere Werkstatt mit einem neuen elektronischen Einstellgerät – die DIATRONIC III – modernisiert.

Bei der fachgerechten Überprüfung gibt es eigentlich nur zwei Prüfmethoden. Bei der einfacheren und günstigeren Variante wird eine mechanische Überprüfung mittels einer Normtabelle durchgeführt. Dies beinhaltet eine Sicht- und Funktionsprüfung der Einheiten Schuhe, Bindung und Bremse.

Bei der etwas aufwändigeren Variante  wird die Skibindung mit Hilfe eines elektronischen und geeichten Einstellgerätes – bei uns mit der DIATRONIC III - überprüft.
Der integrierte Einstellkarten-Drucker dokumentiert den Prüfvorgang.

 

Bindungsservice-Preisliste 2016/2017 hier klicken

Und hier noch einige allgemeine Infos zum Thema Skibindung:

Die Einstellung richtet sich nach mehreren DIN Normen. Fakt ist, dass die Bindungen so hart wie nötig und so schwach wie möglich eingestellt werden. Der Einstellwert ist damit immer ein Kompromiss. Die Bindung soll den Schuh auf dem Ski fixieren und nicht ungewollt auslösen. Sie soll gleichzeitig aber möglichst bei jedem Sturz - auch bei einem langsamen -  den Schuh freigeben. Beides ist aber nicht immer möglich.

Maßgeblich für eine optimale Einstellung auf dem Testgerät ist der Auslösewert     (Z-Wert), der aus dem Körpergewicht, der Körpergröße, dem Alter, der Sohlenlänge sowie dem Skifahrertyp ermittelt wird. Dieser wird auf der Skala der Bindung angezeigt und voreingestellt. Anschließend werden diese Einstellwerte mit dem Bindungseinstellgerät überprüft und ggfls. korrigiert.

Trotzdem garantiert der Test aber nicht, dass die Bindung in jedem Fall richtig auslöst. Bei Stürzen spielen noch andere Faktoren eine Rolle, die man nicht einstellen bzw. nicht beeinflussen kann. Ein gewisses Restrisiko besteht also immer und wird durch eine korrekte Bindungseinstellung nur reduziert.

Auswertungen haben ergeben, das eine richtige Einstellung der Skibindung das Unfallrisiko um ein Drittel (= 33 %) verringern kann. Tatsächlich ist jeder 2. Skifahrer mit einer nicht richtig eingestellten Bindung unterwegs. Am Besten ist eine Kontrolle direkt zu Saisonbeginn.

Beim Kauf einer Skibindung sollte auf Qualität geachtet werden, Superschnäppchen sind nicht immer die richtige Wahl und oft für das Fahrkönnen oder das Gewicht des Skifahrers ungeeignet und können damit die Gesundheit gefährden. 

Eine weitere Verletzungsursache sind mangelhaft gewartete Skibindungen. Alterungsprozesse der Bindung und Abnützung der Schuhsohle verändern im Laufe der Jahre die Auslösewerte.

 

- Achtung -

Der Bindungstest vermindert das Verletzungsrisiko, garantiert aber nicht, dass die Bindung in jedem Fall richtig auslöst. Bei Stürzen spielen noch viele andere Faktoren eine Rolle, die nicht berücksichtigt werden können. Ein gewisses Verletzungsrisiko beim Skifahren besteht also immer und kann nie ganz ausgeschlossen werden.